FAQ - Häufig gestellte fragen

Warum gleich 6 verschiedene neue Figuren?

Es ist ein Naturgesetz im Schach, dass, abgesehen von den Bauern, jede Figur nur 2x auf dem Brett erscheinen sollte, ein Spiel mit z. B. 4 Türmen wäre nur eine Verwässerung.


Warum nicht damenähnliche Steine?

Steine, die der Dame (Turm + Läufer) ähneln, also Janus/Erzbischof (Läufer + Springer), Kanzler/Marschall (Turm + Springer) oder Amazone (Turm + Läufer + Springer) fügen sich zwar harmonisch ein und mögen sogar auf den ersten Blick am sinnvollsten erscheinen; aber der Hinzugewinn an taktischen Finessen ist begrenzt, weil sie das Schlagprofil nicht erweitern.

Einfach ausgedrückt, zusätzliche damenähnliche Steine wirken ähnlich, als würde man einfach mehr Türme, Läufer und Springer auf das 10x10 Feld zu stellen.

Schlagprofil: Man nehme ein beliebiges Feld in der Brettmitte und stelle nacheinander Turm, Läufer, Springer darauf und markiere die Felder, welche T, L, S schlagend in einem Zug erreichen können. Das Schlagprofil der Dame, des Königs und der Bauern sind darin enthalten, ebenso die oben aufgezählten damenähnlichen Steine.

Hammer und Pfeil aber erweitern das Schlagprofil, oder anders ausgedrückt, sie können jeden anderen Stein aus der Ferne angreifen, ohne ihrerseits angegriffen zu sein. Sie erweitern das magische Dreieck, das Turm, Läufer und Springer bilden.

Die vier neuen Linienfiguren des Großen Schachs 10x10 (Minister, Kardinal, Hammer und Pfeil) schlagen anders, als sie ziehen und bereichern deswegen das Spiel, sowohl taktisch, als auch positionell! Dieser erstaunliche Effekt lässt sich am besten durch eine Analogie erklären: Man stelle sich vor, die Bauern beim normalen Schach 8x8 würden genau so schlagen, wie sie ziehen. Dann könnten sie sich nicht gegenseitig blockieren und das Schach (egal ob 8x8 oder 10x10) würde viel von seiner Faszination einbüßen.

Außerdem können Figuren, die anders schlagen, als sie ziehen, leichter eingesperrt und gefangen werden, ein reizvoller Aspekt, nicht nur taktischer, sondern auch positioneller und strategischer Natur.


Dauert eine Partie 10x10 viel länger als eine Partie 8x8?

Selbst zwischen gleich starken Spielern dauert eine Partie Großes Schach 10x10 im Durchschnitt nur etwa 10 bis 15 Züge länger als eine Partie normales Schach. Bei Unachtsamkeit oder starkem Leistungsgefälle kommt es oft zu überraschenden Mattwendungen nach wenigen Zügen.